In Defense Of Lindsay Lohan

If you thought prohibition was repealed, think again. From minimum drinking age laws to laws that prohibit even parents, in some states, from responsibly introducing alcohol to kids, the state still manages to control not just the alcohol industry but those consuming it. Indeed, if you consume alcohol in places and times that the state deems “illegal,” you will be treated like cattle — literally. Indeed, Lohan has been in the past required to wear an alcohol monitoring bracelet. She has also been required to forcibly attend rehab (let’s see: a chain, involuntary migration — yep, sounds like a form of slavery to me) and comply with various others threats by the state.

The support for the war on drugs is sickening. From what I can tell, almost everyone has been bashing Lohan and praising the judge and the almighty legislation that makes these atrocities happen. Sure, if Lohan committed a real crime against someone else’s property or body, then she’d be guilty. However, the government’s gauntlet was thrown because she had the audacity to say no. There is no obligation to show up in court. LiLo’s record ought to be expunged. Set her free at once.1


  1. Manuel Lora – In Defense Of Lindsay Lohan []

4 thoughts on “In Defense Of Lindsay Lohan”

  1. Sehr interessanter Artikel. Danke, hth.

    Ich frage mich bloss, ob und wie viele private Strassenbetreiber in einer freien Gesellschaft Regeln aufstellen würden, wie besoffen und wie high man ihre Strassen benutzen darf.

  2. Die meisten, vermute ich. Die größten Anreize, nicht betrunken zu fahren, dürften wohl von Versicherungen sowie der jeweils zuständigen Rechtsprechung ausgehen, aber auch Straßenbetreiber hätten Gründe, entsprechende Regeln aufzustellen. Wenn auch sicher weniger als heute ideologisch motiviert (Drogen böse!) denn praktisch, und damit auch Dinge umfassend, die mindestens in gleichem Maße wie ein Joint die Fahrtauglichkeit beeinträchtigen (während des Fahrens telephonieren, das Autoradio umprogrammieren, die Freundin befriedigen, sowas). Fraglich ist allerdings, ob private Anbieter auch willkürliche Verkehrskontrollen vornehmen würden, so wie der Staat das derzeit (natürlich zur Finanzmittelbeschaffung, nicht im Sinne der Verkehrssicherheit) tut. Ich bezweifle das. Ist eigentlich Walter Blocks offener Brief an MADD bekannt? Der sagt alles zum Thema, besser als ich es könnte.

  3. Oh ja, der Brief ist bekannt und sehr interessant. Ich hatte ganz vergessen, dass W. Block ein ganzes Buch zu diesem Thema verfasst hat. Vielleicht sollte ich das mal lesen.

    Ich glaube auch nicht, dass willkürlich Verkehrskontrollen statt finden würden. Schliesslich wäre das ja kein allzu guter Kundenservice.

    Aber ich will hier nicht spekulieren. Unternehmer hätten sicherlich hunderte gute Ideen, wie man den Strassenverkehr sicher gestalten könnte. Auf jeden Fall bessere als die Strassenplaner und Verkehrsbürokraten.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>