In Verteidigung der Polyamory und Polygamie

Ausser du willst, dass der Staat die Gesellschaft manipuliert und einen bestimmten Lebensstil propagiert, musst du nicht nur die Abschaffung von Spezialsteuern (Zigaretten-, Alcopopsteuern) oder des Cannabisverbots befürworten, sondern auch die Legalisierung der Polygamie und die vollkommene Auflösung des Eherechts und der Ehegesetze (Gleiches gilt für das Erbrecht.). Es steht niemandem zu, andere an der freien Wahl ihrer sozialen Bindungen und ihrer Familie und Lebensgemeinschaft abzuhalten. Dazu gehört auch, dass jeder, der will, mit einer Mehrzahl anderer Personen gleichzeitig (deren Einverständnis natürlich vorausgesetzt) eheliche oder eheähnliche Verträge abschliessen kann.1

Des weiteren möchte ich darauf hinweisen, dass polyamore Beziehungen genauso wenig abzulehnen sind wie gleichgeschlechtliche oder monogam-heterosexuelle. Wo Polyamory tabuisiert wird, hat dies mehr mit veralteten Traditionen und Sitten und der arrogant-kollektivisten Ansicht zu tun, dass ein bestimmter Lebensstil (Monogamie) für alle Individuen dieser Welt der richtige und einzig glücksspendende sei, als mit konkreten Fakten.2

Der Libertäre sollte besser wissen, als einen Lebensstil illegal zu erklären und die Ausübenden dieser Lebensweise mit aller polizeilichen Gewalt zu verfolgen, und der Individualist sollte besser wissen, als für andere Menschen zu entscheiden, was für diese gut sei und was nicht.


  1. Dies gesagt, möchte ich betonen, dass ich Polygamie, wie sie heute in vielen Religionen (u.a. Islam) praktiziert wird, striktestens ablehne, da diese nichts mit aufgeklärter Freiwilligkeit zu tun hat, sondern bloss mit Zwang, Unterdrückung und indoktrinierten Dogmen. Erzwungene Polygamie ist genauso falsch wie erzwungene Monogamie (Zwangsehen, Verheiraten von Unmündigen etc.). []
  2. siehe dazu auch: In Defense of Polyamory []